Woche 1

so, eine woche bin ich nun schon fast in brasilien, mal sehen was es so zu erzaelen gibt.

ich war nun schon zweimal am strand in boa viagem (an diesem strand ist hai gefahr, also man sollte nicht weiter als bis zum bauchnabel ins wasser und auch das kann gefaehrlich sein. bin da auch schon etwas geschwommen, wann super geil, das wasser ist richtig warm….. und salzig:) am ersten tag am strand hab ich vergessen mich einzucremen, was auch sofort in einem fiesen sonnenbrand auf den schultern und im gesicht resultierte.

in der capoeira akademie ist es richtig schoen, nur fuer unsere verhaeltnisse arm, aber mir gefaellt es so gut da, das ich mich entschlossen habe dort das jahr zu verbringen und nicht in eine eigene wohnung zu ziehen. ich stehe jeden morgen ausgeschlafen so gegen 8h auf und gehe in den trainingsraum und trainiere etwas capoeira. hab mich auch schon etwas verletzt, bin beim trainieren mit panta (hiesiger capoeirista) umgeknickt, tut tierisch weh, seitdem hab ich jeden tag mehrlmals eis auf dem gelenk, aber sonntag hab ich schon das erstemal mit einer anderen gruppe trainiert und danach bei der roda mitgemacht, war echt super.

gewoehnungsbeduerftig ist hier das duschen, denn warmes wasser gibt es hier nicht, aber manchmal ist es ein segen hier kalt zu duschen. wir haben hier jeden tag ueber 30 grad, aber angenehm. dann sind da noch die insekten…….. also soviele mueckenstiche wie an einem fuss, hab ich sonst nicht in 2 jahren zusammen in hamburg. an dem einen fuss habe ich 12 stueck und die andere 100000000 zaehle ich hier garnicht erst auf.. die ficher fliegen hier immer am knoechel entlang und stechen um die wette.

wir wohnen momentan zu viert in der akademie und selbst wenn ich mal ohne menschliche geseelschaft hier bin, bin ich doch nie allein. ameisen sind in vielen raeumen bei mir. zum beispiel auf dem esstisch:)

das klo, eine geschichte fuer sich, also hier wird das klopapier nicht runtergespuelt, sondern in einen muelleimer daneben getan.

ich habe schon ein favela gesehen und muss sagen, soviel armut ist mir in meinem leben noch nicht begegnet. nichtmal im fernsehen… direkt neben der akademie ist eine favela (ghetto) und die kinder von dort kommen morgens meistens zum capoeira training zu uns. wir deutschen sind da echt eine attraktion. die kids sind echt suess und voller energie.

Advertisements

Veröffentlicht von

pimdog

I am a self taught polyglot who also plays the piano. I enjoy the complex games of poker and chess. After studying at the University of Hamburg for over a decade I have now dedicated his life to the art of learning and spirituality.

3 Gedanken zu „Woche 1“

  1. Hallo Chris,

    schön, dass es dir gut geht! Den Bericht habe ich aufmerksam und gern gelesen.
    …du wirst noch sooooo viel Schönes erleben, passt schön auf dich auf und sende weiterhin die Storys.
    Besos

    wendy

  2. Bom dia!
    Dein Text ist echt sehr amüsant! Ich hoffe ich kann bald mehr davon lesen. Wie schmeckt das Bier? Mit wem wohnst du denn in der Academia? Warst du schon auf Party?
    Te cuida!
    LILLI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s